« zurück zu Öffentliche

Hessische Staatsarchiv - Mollerbau

Darmstadt

 

Bauherr: Land Hessen

in Zusammenarbeit mit dem Staatsbauamt Darmstadt

Planung ab 1984, Fertigstellung 1992


In den Jahren 1818/19 errichtete der Großherzogliche Oberbaurat Moller für seinen Fürsten in der Residenzstadt ein repräsentatives klassizistisches Landestheater. 1871 durch einen Brand weitgehend zerstört, wurde es von Christian Holst wiederaufgebaut und 1904/05 noch einmal in wesentlichen Teilen (Bühnenhaus und Zuschauerraum) umgestaltet. 1944 wurde der Theater­bau bei einem Luftangriff zerstört, außer dem Portikus und den Umfassungsmauern blieb wenig von ihm erhalten.


Nachdem das Darmstädter Staatstheater längst eine neue Spielstätte besitzt, wurde das ehemalige Landestheater als Staatsarchiv wiederaufgebaut. Das Obergeschoß in den Seitenrisaliten ist im Osten für die Direktion und im Westen für Konferenzen vorgesehen. Das historische Vestibül und Foyer mit den beiden Haupttreppenhäusern sowie die beiden Seitenvestibüle mit ihren Oberge­schossen wurden originalgetreu restauriert, sollen jedoch einer neuen Nutzung dienen: das Vestibül als Eingangs­halle zum Staatsarchiv, das ehemalige Foyer als Raum für Versammlungen und Ausstellungen und Vortragssaal. Die Restaurierung erfolgte anhand der noch vorhandenen alten Pläne, einiger historischer Fotografien und einer genauen Aufnahme der erhaltenen Bausubstanz. Eine genaue Bauforschung hat die originale Farbigkeit und Ornamentik im Detail ermittelt, so dass auch sie wieder­hergestellt werden könnten.