« zurück zu Hotels und Wohnen

Weidenborn Quartier Dantestraße

Wiesbaden

 

Bauherr: GWW Wiesbadener Wohnungsbaugesellschaft mbH

Wettbewerb 1. Platz

Planung ab 2008

15.807 qm BGF

 

Der Gustav-Stresemann-Ring und die Nord-Süd-Ausrichtung des Grundstücks bestimmen das Konzept für die neue Wohnbebauung. Eine Lärmschutzwand im Süden schützt vor dem Verkehrslärm. Eine Spielstrasse erschließt die Wohnhäuser vom Süden und den offenen Carport unterhalb der Lärmschutzwand. Die Lärmschutzwand wird durch eine Baumstruktur und begrünte Dachflächen zum landschaftlichen Element.

 

Die Kubatur der Häuser entwickelt sich aus den städtebaulichen Vorgaben des Grundstücks. Dreigeschossige, u-förmige Gebäude bilden die Basis für die Innenhöfe. Jeweils drei weitere Geschosse bilden Hochpunkte auf dem Sockelbauwerk. Die Hochpunkte werden zueinander versetzt und nehmen die kleinteilige Villenstruktur des Wohnviertels im Norden auf.

 

Durch die Ausrichtung der Baukörper zum Süden, hat jede Wohnung einen Sonnenplatz, ohne durch das Verkehrsaufkommen am Gustav-Stresemann-Ring beeinträchtigt zu werden. Durch das Versetzen der Gebäudehochpunkte wird eine gegenseitige Verschattung der Gebäude verhindert. Auf der Süd- oder Westseite grenzen die Wohnungen an einen großen, durchlaufenden Balkon. Die Balkone haben Schiebeelemente in der Ebene der Geländer. Sie schaffen einen schönen Zwischenraum und verhindern die direkte Sonneneinstrahlung in den Wohnraum. Durch das Versetzen der Gebäudehochpunkte können die in Wiesbaden wichtigen Ost-West-Winde genutzt werden, um den Wohnkomplex optimal zu durchlüften. Der natürliche Geländeverlauf unterstützt die Durchlüftung zusätzlich.