« zurück zu Bildung und Gesundheit

Bundeswehrsanitätszentrum

Bonn

 

Bauherr: Bundesrepublik Deutschland

Leistungsphasen 1-9 gem. HOAI, Generalplanung

1. Bauabschnitt - Planung ab 1999, Fertigstellung 2002
2. Bauabschnitt - Planung ab 2002, Fertigstellung 2006

18.054 qm BGF


Umbau, Sanierung und Erweiterung des bestehenden Sanitätszentrums auf dem Gelände der Bundeswehr, Hardthöhe in Bonn. Im ersten Bauabschnitt wurde ein dreigeschossiger Neubau mit Untergeschoss zur Unterbringung von weiteren Behandlungsräumen, Laboren sowie einem Eingriffsraum realisiert. Im 2. Bauabschnitt wurde das zum Sanitätszentrum gehörende Bettenhaus sowie das Behandlungszentrum während laufendem Betrieb umgebaut. Das Gebäude befindet sich in einem attraktiven grünen Umfeld, sodass wir von sämtlichen Behandlungsräumen, Wartebereichen, Fluren und Gebäudeübergängen Ausblicke auf diesen Freiraum gewährt haben.

 

Der quadratische, viergeschossige Neubau ist als Gelenk zwischen dem bereits bestehenden Sanitätszentrum und dem Bettentrakt geplant. Dadurch war es einerseits möglich, den gesamten Betrieb des vorhandenen Sanitätszentrums aufrecht zu erhalten, und gleichzeitig auf die örtlichen Randbedingungen einzugehen. Bei der Fassadengestaltung haben wir neben der Einplanung der einschlägigen Wärmeschutz-Verordnungen versucht, eine zeitlose Architektursprache zu finden, die dem Gebäude einerseits eine eigene Identität verleiht, gleichzeitig das Gesamtensemble stärkt, und auf dem Grundstück des Bundesverteidigungsministeriums, städtebaulich betrachtet, einen westlichen Eckpfeiler bildet.